Aufzucht

Wir haben…

Unsere Welpen werden in einer großen Wurfkiste in der Stube geboren. Während der ersten Lebenswochen betreuen wir sie Tag und Nacht. Es dreht sich buchstäblich alles und alle um die Hunde. Während dieser ersten Zeit braucht die Mutterhündin viel Ruhe und weicht nicht von den Welpen. Bei diesen erwachen jetzt nach und nach alle Sinne. Zuerst Tastsinn, Wärmeempfinden, Geruchs- und Geschmackssinn.

Bei uns nehmen die Welpen vom ersten Tag an am Leben teil. Die Einflüsse von außen werden  langsam gesteigert. Die Kleinen gewöhnen sich nach und nach an alle Reize. Zuerst geschützt in der Welpenkiste. Nach 10 bis 11 Tagen, wenn Augen und Ohren geöffnet sind, verlässt die Mutter immer öfter die Wurfkiste und auch die Kleinen erkunden die Welt außerhalb: Stube, Flur und das ganze Parterre des Hauses. Spätestens ab der 4ten Lebenswoche kommen sie – je nach Wetterlage – stundenweise und dann immer öfter und länger an die frische Luft.

Mit jedem neuen Lebenstag erobern sie so (immer Welpensicher eingezäunt) den Innenhof und den Garten. In dieser Zeit kommen auch unsere Welpeninteressenten so oft wie möglich zu Besuch. In diesen Lebenswochen sorgen wir für langsam wachsende Anforderungen, ein wechselndes Angebot an neuen Spielmöglichkeiten und natürlich für viel Kontakt zu anderen Tieren. Besonderen Wert legen wir darauf, dass die kleinen täglichen Kontakt zu Kindern haben. Unter Aufsicht ergeben sich so für alle wunderbare Spielstunden.

Der Welpenspielplatz besteht aus verschiedenen Untergründen (Sand, Gras, Pflaster, Kies, Steine…) und wird mit immer wechselnden „Hindernissen“ (Wurzeln, Balken, Wippe und vielem mehr) bestückt.

So werden unsere Kleinen mit verschiedenen Bodenverhältnissen vertraut und lernen so früh wie möglich zu klettern, balancieren, verstecken und finden und sich geschickt und selbstsicher zu bewegen.

Beliebt sind auch die Abenteuerspaziergänge der Meute und ganz kurz auch allein zum nahen Bach und auf die große Wiese.

Bei Ausflügen  gewöhnen sich unsere Welpen an das Autofahren. Die Aufregung in der neuen Umgebung weicht im Schutze des Rudels und der Mutterhündin schnell einem neuen Selbstvertrauen. So wird das „Lernen gelernt“ und geschult.

Von klein auf bahnen wir bei unseren Hundekindern die Freude an der Zusammenarbeit mit dem Menschen an.Viele Kleinigkeiten wie Sauberkeitserziehung, freudiges Kommen auf Zuruf, 
Anbahnen erster Kommandos, erkennen und respektieren von 
unerlaubten Bereichen und vor allem die Freude am gemeinsamen Spiel 
werden bei uns grundgelegt.

Von Trächtigkeit der Mutterhündin, während und nach der Geburt bis hin zum Umzug in das neue Zuhause nach etwa neun Wochen werden unsere Welpen vom Tierarzt unseres Vertrauens betreut. Sie werden mehrfach entwurmt, fünffach geimpft und mit einem Transponder (Mikrochip) gekennzeichnet. Vor der Abgabe erhält jeder Hund den so genanten EU Heimtierausweis 
und wird einem umfangreichen Gesundheitscheck beim Tierarzt unterzogen. 
Auch der Zuchtwart unseres Zuchtvereins begutachtet die Welpen 
nach ihrer achten Lebenswoche.

Wir suchen…

… verantwortungsbewusste, tierliebe  Menschen die unseren Hunden ein hundegerechtes Zuhause, viel Zeit, Sachverstand und Liebe geben. Die bereit sind, uns während der Aufzucht möglichst oft zu besuchen um viel Zeit mit ihrem neuen Hausgenossen und Lebensgefährten zu verbringen und sich gegebenen falls an die neuen Aufgaben heranführen zu lassen.

Wir teilen die Ansicht der Kynologin Dr. Helga Eichelberger: „Hunde brauchen die Nähe des Menschen zum Wohlbefinden. Das ist keine Gefühlsduselei und auch keine vermenschelte Interpretation, sondern wissenschaftlich erwiesen.“

Da wir die neuen Besitzer möglichst gut kennen lernen wollen,freuen wir uns über eine rechtzeitige Kontaktaufnahme.

Wir bieten…

… unseren neuen Hundebesitzern eine ausführliche Beratung vor und vor allem auch nach dem Hundekauf. Wenn mit ca. neun Wochen für unsere Welpen der Wechsel in ein neues Zuhause ansteht, beginnt für uns eine intensive Zeit der Betreuung.

Zu jedem Hund gehört ein 
umfangreiches „Welpenpaket“ mit Geschirr, Futter für die erste Zeit, Kuscheldecke (die nach Mutterhündin und Geschwistern riecht), und möglichst individuelle Fotos von den ersten Wochen bei uns. Unsere Broschüre „Tipps für die erste Zeit“ und ein genauer Futterplan helfen zu einem neuen Mensch-Hund-Team zusammen zu wachsen. Wir freuen uns immer, wenn wir „Babybesuch“ bekommen (auch wenn Baby manchmal über 40 kg wiegt). Bei unseren Welpentreffen lassen sich viele Fragen beantworten, Erfahrungen austauschen und Menschen und Hunde genießen die gemeinsame Zeit.

Aufzucht bedeutet für uns in der Praxis auch ein Umfangreiches Angebot an unsere Welpenkäufer, wenn die Kleinen unser Haus schon lange verlassen haben. So stellt sich z. B. oft nach einigen Wochen im neuen Zuhause die Frage nach der weiteren Erziehung. Nach dem RR´s in den Ursprungsländern hauptsächlich als Wach- und Fährtenhunde gezüchtet wurden, sind wir der Meinung, dass sich die meisten Probleme mit Gehorsam und Eingliederung ins Familienleben aus 
einer „Unterbeschäftigung“ der Hunde ergeben. Nur ein ausgeglichener und zufriedener Hund 
fügt sich gut und gerne in den Alltag seines Besitzers/seiner Familie ein.

Auf Wunsch entwickeln wir gemeinsam mit jedem Käufer ein individuelles Konzept, das jedem 
Welpen genügend Kopfarbeit und Spaß bereitet, das auf der Basis von Motivation und 
liebevoller Konsequenz einen selbstsicheren, gut erzogenen Hund zum Ziel hat.

Ridgebacks sind sehr sensible Hunde. 
Mit Befehlen im Kasernen-Ton oder Bestrafungen erzeugt man 
unnötigen Widerstand, Misstrauen und Unsicherheit. Ihre Erziehung fordert ein hohes Maß 
an Fingerspitzengefühl, Selbstkontrolle und Konsequenz. Sie beschenken uns jedoch 
in jeder Minute, in der wir mit ihnen zusammen sind mit einem Glücksgefühl, 
das nach Heinz Rühmann heißt:

„Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!“

bybarbarastolz